Orte

Idstein, Schlosshof der Pestalozzischule

© Grandpierre Design

© Grandpierre Design

Idsteins Schatz ist seine alte Bausubstanz: Fachwerkhäuser vom 15. bis zum 18. Jahrhundert, teilweise mit reichem Schnitzwerk, Adelssitze wie der Stockheimer Hof aus dem 16. Jahrhundert und die ehemals herrschaftliche Gebäudegruppe in der oberen Schloßgasse mit Hexenturm und Schloss. Reizvoll auch die schlichten, aber gepflegten und neuerdings wieder sehr begehrten Handwerkerhäuser aus der Zeit der ersten Stadterweiterung um 1700.

Der König-Adolf-Platz ist das Zentrum der Stadt und ihre gute Stube. Er ist umgeben von Fachwerkhäusern, die größtenteils um 1600 datieren. Neben dem Rathaus (1698) steht linkerhand das Schiefe Haus, das sich 1728 der Major der Stadtmiliz Nicolay erbauen ließ. Rechts vom Rathaus das mächtige “Kanzleitor”, das seit 1497 den Zugang zum Schlossbezirk bildet.

Die Pestalozzischule Idstein (PSI) ist ein voll ausgebautes Gymnasium mit der Eingangsklasse 5.
Die Schule wurde 1946 gegründet und ist seit dieser Zeit im ehemaligen Residenzschloss der nassauischen Grafen bzw. Fürsten untergebracht. In den Anfangsjahren war der Schule ein Internat angegliedert, das 1973 aufgelöst wurde.
Von 1972 an ist aufgrund bildungspolitischer Bemühungen die Zahl der Gymnasiasten kontinuierlich gestiegen. Idstein und die umliegenden Gemeinden als attraktiver Lebensraum haben darüber hinaus dazu beigetragen, den Zuzug zu verstärken und die Schülerzahl seit 1972 zu verdoppeln: Im Schuljahr 2017/2018 besuchen 1009 Schülerinnen und Schüler die Schule (604 in der Sek.-Stufe I, 405 in der Sek.-Stufe II).

Mehr unter: www.idstein.de und www.psi-online.de